Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Veranstaltungskalender

LUISE VOLKMANN & ÉTÉ LARGE

Bild

„When The Birds Upraise The Choir“ // Feminine Perspectives On Jazz

27. November 2021, 20 Uhr
Ort: Kulturzentrum Tollhaus

Unbändige Kraft und Leidenschaft, spielerische Inbrunst, grenzenlose Fabulierlust, unbezwingbare Kohäsionskräfte und absolute Furchtlosigkeit prägen das  zweite Projekt von Luise Volkmanns zwölfköpfiger Band Été Large. Eine Hommage an ihren Vater, einen wohl typischen Alt-68er mit einer konsequent queren und damit generationstypischen Biografie, die sich jeder Freiheitsbeschränkung verweigerte. „When The Birds Upraise The Choir“ nimmt die Rockmusik der 1970er Jahre und die Protestmusik von der Woodstock-Ära bis zur destruktiven Urkraft des Punk als Ausgangspunkt. Doch ist die 1992 in Bielefeld geborene Musikerin in keiner Weise nostalgisch retro gerichtet, sondern sucht gezielt die Ansprache an ein Publikum ihres eigenen Alters und darunter. Luise Volkmann biedert sich keinen Moden an, sondern definiert ihr eigenes Genre jenseits des Dreiecks aus freiem Jazz, progressivem Rock und avantgardistischer Kammermusik. Dabei stellt sie voll Überzeugung die Verantwortung des Künstlers gegenüber der Gesellschaft in den Mittelpunkt. Die Band, die die Altsaxofonistin, Flötistin und Bandleaderin sich für „When The Birds Upraise The Choir“ zusammengestellte, ist so faszinierend wie außergewöhnlich und das soziale wie klingende Ergebnis der vielseitigen Erfahrungen der jungen Musikerin, die wiederholt ausgezeichnet wurde, in Leipzig und Paris studierte und in Köln lebt. Vor Étè Large steht das vokale Doppel von Casey Moir und dem aus Karlsruhe stammenden Laurin Oppermann, das alle Anstandsregeln von Big-Band-Gesang abgeworfen hat. Mit seinem dreckigen und zuweilen unerwartet zarten Idiom gibt das Paar die Richtung vor, in die der Rest der Band voll mitzieht. Oppermann kommt dabei die Rolle eines barocken Rezitativsängers zu, während Casey Moir – um es in Volkmanns Worten zu sagen – die Funktion der „Front-Sau“ einnimmt. Bassistin Athina Kontou arbeitet mit der Bandleaderin nicht nur bei Étè Large zusammen, sondern auch in ihrem Trio Autochrom. Mit messerscharfen Gitarrensalven von Paul Jarret und entfesseltem Bläsereinsatz der insgesamt sechs BläserInnen wird die Musik von Été Large zum mitreißenden Spektakel, das von DIE ZEIT und anderen medien in den höchsten Tönen gelob wurde. Sehenswert auch der 35-minütige Dokumentarfilm, den Luise Volkmann zum Thema ihres Programmes mit dem Vater drehte.

gemeinsam mit dem Jazzclub Karlsruhe e.V.



Feminine Perspectives On Jazz
"No bad for a Girl"? Was die immer noch überwiegend männliche Jazzgemeinde so über die Beiträge von Frauen ablässt, ist nicht selten unerträglich. So erregte die amerikanische Vibraphonistin Sasha Berliner weltweites Aufsehen mit ihrem Blog „An Open Letter to Ethan Iverson (And the Rest of the Jazz Patriarchy)“, in dem sie albern sexistische Äußerungen prominenter Musikerkollegen geißelte und über ihre Erlebnisse von Diskriminierung, als Jazzstudentin an der Manhattan School of Music in New York berichtete. Als sich die französische Perkussionistin Camille Èmaille im vergangenen August beim Jubiläumskonzert zum 80. Geburtstag von Peter Brötzmann  hinter ihr Schlagzeug setzte, war das dem eher klassischen, älteren, männlichen Free Jazz Publikum zunächst relativ egal, man unterhielt sich fröhlich weiter. Doch nach einer Minute war kein Mucks mehr zu hören – alle starrten und lauschten gespannt den Klangkaskaden, die Émaille erzeugte. Für die deutsche Saxofonistin Luise Volkmann war das Thema Jazz und „Frau“ oder „Mann sein“ erst relevant, als sie an die Hochschule kam und merkte: „Huch, ich bin ja die einzige Saxofonistin.“ Alle drei Musikerinnen sind höchst außergewöhnliche, höchst kreative Stimmen in der internationalen Musikszene und wenden sich gegen soziale, rassistische und sexistische Ungerechtigkeiten. Auch die von der Wochenzeitung Die Zeit als „Ella Fitzgerald aus Leipzig“ betitelte Uschi Brüning hatte es mit den Männern in der Musikwelt der DDR nie leicht. Als sie in den 70ern ihre eigene Band gründete, versuchten die Kollegen, die junge Konkurrentin auflaufen zu lassen und wollten sie fallen sehen. Doch die Sängerin boxte sich durch und ist seit mehr als fünf Jahrzehnten ist sie eine feste Größe im Musikgeschäft.
Vom 20. November bis 2. Dezember bündeln der Jazzclub Karlsruhe und das Kulturzentrum TOLLHAUS vier Konzerte starker Improvisatorinnen unter dem Label "Feminine Perspectives On Jazz" und werden dabei von der SWR2 Jazzredaktion und dem Badischen Kunstverein unterstützt.



Veranstaltungsort Kulturzentrum Tollhaus

Alter Schlachthof 35, 76131 Karlsruhe

Kontakt
E-Mail:
Telefon: 0721 96 405 0

popup_icon_info Allgemeine Informationen

Stadtteil: Oststadt
Postleitzahl: 76131
Bebauungsplan-Nr: 789
Rechtswert (UTM): 458433.12
Hochwert (UTM): 5428119.78
Rechtswert (GK): 3458491.9
Hochwert (GK): 5429852.21
Längengrad: 8.43° ö.L.
Breitengrad: 49.0° n.Br.


popup_icon_umgebung Umgebungsinformationen

Nächste Haltestellen
(Entfernung in Luftlinie)
Haltestelle_IconTullastraße / VBK
(207 m)
LIVE! 
Linie/n: S4, S5, S52, S7, S8, Tram 1, 2, 6, Bus 125
Haltestelle_IconSchloss Gottesaue
(291 m)
LIVE! 
Linie/n: Tram 6
Klicken/Tippen Sie auf LIVE!, um aktuelle Abfahrtszeiten der jeweiligen Haltestelle im KVV-Abfahrtsmonitor abzurufen.
Weitere und aktuelle Informationen zum ÖPNV finden Sie auf www.kvv.de

Nächste Parkhäuser/Tiefgaragen
(Entfernung in Luftlinie)
Parkhaus_IconParkarkaden 2 (956 m)
Parkhaus_IconParkarkaden 1 (1100 m)
Weitere und aktuelle Informationen zu Parkmöglichkeiten finden Sie im Mobilitätsportal

popup_icon_update Letzte Aktualisierung: 03.02.2020



Veranstalter

Tollhaus Karlsruhe - Freier Kulturverein e.V.

Kontakt
E-Mail:
Telefon: 0721 964050

Alter Schlachthof 35, 76131 Karlsruhe


Service - Funktionen


iCalendar exportieren Einladen und Weiterempfehlen Termin melden

Twitter Facebook