Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Veranstaltungskalender

Was zeichnet nachhaltigen Schmuck aus? - Ökologische und soziale Fragen im Kontext des globalen Goldbergbaus

Bild

Online-Vortrag der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) in Kooperation mit Jan Goos, Inhaber der der fairen Galerie Goldaffairs

24. Juni 2021, 18 bis 19.30 Uhr
Ort: Online Veranstaltung

Am 24. Juni um 18 Uhr diskutiert Jan Goos, Inhaber der fairen Galerie Goldaffairs, bei der Online-Veranstaltung der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) Fragen zu Klima-, Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Schmuckgeschäft

Betrachtet man die möglichen Stellschrauben für eine positive Klimabilanz, so landet man schnell beim eigenen Konsum. Wie kann ich nachhaltig konsumieren? Welche Konsequenzen hat mein Konsum? Kann Konsum überhaupt nachhaltig sein? Oft versprechen als „nachhaltig“ zertifizierte Konsumgüter eine Alternative zu ökologisch oder sozial bedenklichen Produkten. Bei Schmuck sind solche Alternativen bisher jedoch selten. Die Lieferketten sind meist nicht nachvollziehbar und in den Abbaugebieten ist der Arbeitsalltag geprägt von schlechter Entlohnung, Kinderarbeit, giftigen Chemikalien und mangelden Sicherheitsstandards. Dass es auch anders geht, zeigen Wiebke und Jan Goos mit ihrer fairen Schmuckgalerie Goldaffairs.

Was zeichnet nachhaltigen Schmuck aus? - Online-Vortrag am 24. Juni mit Goldaffairs

Am 24. Juni um 18 Uhrgibt Jan Goos, Inhaber der fairen Karlsruher Galerie Goldaffairs, spannende Einblicke „hinter die Kulissen“ des nachhaltigen Schmuckgeschäfts und nimmt uns mit auf eine ganz persönliche Reise zu den Anfängen der Galerie. Was ist das Problem beim Goldbergbau im globalen Süden und was wollten seine Frau Wiebke und er mit Goldaffairs anders machen? Wodurch zeichnet sich fairer, zertifizierter Schmuck aus? Jan Goos zeigt am Beispiel ausgewählter Projekte, aus welchen Kooperativen Goldaffairs die Rohstoffe für die Anfertigung der Schmuckstücke - Gold, Silber und Edelsteine - bezieht und erläutert, was fairtrade beim Goldbergbau für die Natur und die Menschen vor Ort bedeutet. Wir erfahren, auf Basis welcher Kriterien die Zertifizierung erfolgt und wie die Nachverfolgbarkeit der Lieferkette heute mittels neuer Technologien gewährleistet werden kann. Im Anschluss steht er für Fragen der Teilnehmenden zur Verfügung. Anmeldung und weitere Informationen unter www.karlsruher-energiequartiere.de . Der Vortrag ist kostenfrei.

Das Projekt „Grünes Energiequartier“

Das Vorhaben „Grünes Energiequartier“ knüpft an die Initiative „ Karlsruher EnergieQuartiere “ in Stupferich, Grötzingen, Wettersbach und Durlach-Aue an. Ziel ist es, die Bewohner*innen der Quartiere für einen nachhaltigen Lebensstil zu sensiblisieren. Ob Ernährung, Konsum, Mobilität oder Haushalt und Garten – mit verschiedensten Angeboten für unterschiedliche Zielgruppen von Kita und Schule über Vereine und private Haushalte möchten wir in den Grünen EnergieQuartieren gemeinsam neue Impulse beim Klimaschutz setzen.

www.karlsruher-energiequartiere.de/gruene-energiequartiere




Veranstaltungsort Online Veranstaltung



Veranstalter

Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur

Die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) wurde im Juni 2009 als gemeinnützige Gesellschaft gegründet. Als neutrale Organisation informiert und berät die KEK Karlsruher Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Organisationen zum Klimaschutz, zum effizienten Energieeinsatz, zur energetischen Gebäudesanierung und zum Ausbau erneuerbarer Energien. Die Kernkompetenzen der KEK liegen in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Energietechnik, Energie- und Umweltmanagement, Projektmanagement und Klimaschutz.

Die KEK arbeitet als gemeinnützige Institution der Stadt Karlsruhe neutral, unabhängig und nicht gewinnorientiert.

Webseite des Veranstalters (http://www.kek-karlsruhe.de/)

Kontakt
E-Mail:
Telefon: 0721 – 480 88 15

Hebelstraße 15, 76133 Karlsruhe


Service - Funktionen