Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Veranstaltungskalender

Der verdrängte Humanismus

Peter Priskil stellt sein Buch vor – Lesung und Diskussion

23. November 2019, 17 bis 18.30 Uhr
Ort: Regierungspräsidium Karlsruhe, Meidinger Saal

Seit sich der Kapitalismus zum Monopolismus wandelte, also seit etwa 40 Jahren, wird die Geschichte in allen wesentlichen Bereichen radikal umgeschrieben. Ins Visier der Lohndenker gerät dabei nicht nur die Arbeiterbewegung, sondern auch die heroische Aufstiegsphase des Bürgertums in der europäischen Neuzeit. So sollen Humanismus und Renaissance eine "Erfindung" des 19. Jahrhunderts gewesen sein. Wie aber kam der Humanismus tatsächlich in die Welt? Warum wird er zum Haßmagneten der akademischen Kopflanger? Der Faschismus bedeutete die blutige Negation der humanistischen Prinzipien. Sind sie deshalb obsolet geworden, oder können sie auch im Zeitalter des Neobyzantinismus eine menschheitliche Perspektive geben?

Eintritt: € 2,50


Veranstaltungsort Regierungspräsidium Karlsruhe, Meidinger Saal

Karl-Friedrich-Straße 17, 76133 Karlsruhe


Nächste Haltestelle
Karlsruhe Marktplatz (Pyramide)
Fahrplanauskunft KVV (im neuen Fenster)
Nächster Parkplatz
Hebelstr. 4 (Parkautomat)
Entfernung: ca. 90 m Luftlinie

Kontakt
E-Mail:
Telefon: 0721/926-4010 oder -4060

Anfahrt
Anfahrt mit Google Maps planen (im neuen Fenster)



Veranstalter

AHRIMAN-Verlag

AHRIMAN-Verlag hat ein kleines, aber allen Kräften der Finsternis verhaßtes Programm:

Teuflisch gut!

Alles, was Schule, Presse, Uni und Glotze Ihnen vorenthalten wollen, hat eine Chance, bei AHRIMAN zu erscheinen – allerdings nur, soweit es von geeigneten Fachleuten geschrieben wurde. Unsere programmatischen Ursprünge liegen bei den ersten echten Aufklärern (Meslier, Voltaire, Rousseau, Holbach beispielsweise), unsere Schwerpunkte liegen dementsprechend – da wir ja in einer späteren Zeit leben – bei klassischer Psychoanalyse und orthodoxem Marxismus (also dem, in dem sich Marx und Lenin wiedererkennen könnten; nicht etwa Stalin oder unsere Lehrerlein, oder gar staatlich noch fetter bezahlte Hirnwäscher!). Aber auch unterdrückte Informationen zu den Verbrechen des Monoimperialismus unserer Tage (z.B. die Kolonialkriege gegen Irak oder Serbien) finden bei uns eine Veröffentlichungs-Chance.

Kontakt
E-Mail:
Telefon: 0761 502 303
Anschrift: Postfach 6569, 79041 Freiburg

Webseite des Veranstalters


Service - Funktionen


iCalendar exportieren Einladen und Weiterempfehlen Termin melden

Twitter Facebook