Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Veranstaltungskalender

Franz Schubert

Bild

AlumniKonzert

24. Januar 2020, 19.30 Uhr
Ort: Hochschule für Musik, Velte-Saal

Franz Schubert
Trio für Klavier, Violine und Violoncello Nr. 1 B-Dur op. 99 D 898
Schuberts B-Dur-Trio kann man in Bezug auf Form, Satztechnik, Harmonik mit unerwarteten Rückungen, Rhythmik und Melodiebildung als innovativ bezeichnen. Die Melodien verteilen sich nicht mehr, wie bis dahin üblich, auf die einzelnen Instrumente, sondern verweilen in einer Stimme, was ihre gesangliche Wirkung unterstreicht.
Sonate für Viola und Klavier „Arpeggione“ a-Moll D 821
1824 beschäftigte sich Schubert mit der Bogen-Gitarre, einem sechssaitigen Streichinstrument mit Bünden und mit Gitarren-stimmung (E-A-d-g-h-e´), das Johann Georg Staufer in Wien gebaut hatte. Der Begriff Arpeggione ist ausschließlich durch Schubert überliefert. Das Gitarre-Violoncell, oder Guitarre d´amour, wird zwischen den Knien gehalten und ist „der Form nach den gewöhn-lichen Guitarren ähnlich, nur von größerem Umfange, mit besponnenen und Darmsaiten bezogen, welches aber nicht mit den Fingern gegriffen, sondern mittels eines Bogens gestrichen wird, an Schönheit, Fülle und Lieblichkeit des Tones in der Höhe der Hoboe, in der Tiefe dem Bassetthorne sich nähert, zur vorzüglich erleichterten Ausführung der chromatischen Passagen selbst in Doppelgriffen ganz besonders geeignet ist und welches von allen Sachverständigen als eine wünschenwerthe Kunstbereicherung angerühmt wird.“ (Allgemeine Musikalische Zeitung, Leipzig 1823) 
Trio für Klavier, Violine und Violoncello Nr. 2 Es-Dur op. 100 D 929
“Wie eine zürnende Himmelserscheinung” sei Franz Schuberts Klaviertrio Es-Dur op. 100 D 929 über das damalige “Musiktreiben” hinweggegangen, erinnerte sich noch zehn Jahre später Robert Schumann. Cineasten nennen Franz Schuberts zweites Klaviertrio schon mal das „Barry-Lyndon-Trio“. Denn besonders der zweite Satz wurde in zahlreichen Filmmusiken benutzt, nicht nur in dem Stanley Kubrick-Klassiker von 1975.
Michael Uhde, Klavier
Katharina Uhde, Violine
Tatjana Uhde, Violoncello
Tickets 15 €/ erm. 10 €


Veranstaltungsort Hochschule für Musik, Velte-Saal

Am Schloss Gottesaue 7, 76131 Karlsruhe


Nächste Haltestelle
Karlsruhe Tullastraße
Fahrplanauskunft KVV (im neuen Fenster)
Nächster Parkplatz
Gottesauer Platz (Parkautomat)
Entfernung: ca. 300 m Luftlinie

Kontakt
E-Mail:
Telefon: 0721/6629-0

Anfahrt
Anfahrt mit Google Maps planen (im neuen Fenster)



Veranstalter

Hochschule für Musik

Die Hochschule für Musik Karlsruhe ist eine international renommierte Ausbildungsstätte, an der rund 600 Studierende auf künstlerische, pädagogische und wissenschaftliche Berufe vorbereitet werden. Neben den traditionellen Fächern liegen die Ausbildungsschwerpunkte auf den Gebieten Musiktheater, Zeitgenössische Musik, Musikwissenschaft/Musikinformatik und Musikjournalismus mit multimedialem Bezug. Im Rahmen des SpardaPreCollege für junge hochbegabte Schüler wird zudem der musikalische Nachwuchs intensiv gefördert. Internationalität und das Zusammenleben verschiedener Kulturen prägen das Bild der Hochschule, an der Menschen aus über 50 Nationen Tag für Tag miteinander arbeiten, studieren und musizieren. Mit über 400 Veranstaltungen im Jahr ist die Hochschule für Musik einer der größten Kulturveranstalter in der Kultur- und Medienregion Karlsruhe, Nordbaden, der Südpfalz und dem Elsass.

Kontakt
E-Mail:
Telefon: 0721/6629253
Telefax: 0721/6629266
Anschrift: Am Schloss Gottesaue 7, 76131 Karlsruhe

Webseite des Veranstalters


Service - Funktionen


iCalendar exportieren Einladen und Weiterempfehlen Termin melden

Twitter Facebook